Stadtratswahl Leipzig 2019

Ich kandidiere im Wahlkreis 5 für die Piraten Partei auf Listenplatz 1.

Der WK5 umfasst den Stadtbezirk Südwest in dem ich auch selbst lebe, wohne und arbeite. Zu Südwest gehören Schleußig, Plagwitz, Kleinzschocher, Großzschocher, Knautkleeberg-Knauthain, Hartmannsdorf-Knautnaundorf.

Motivation

Warum ich das mache ? Mein Opa hat mal gesagt „Wenn man in der Politik etwas verändern will, muss man selbst in die Politik gehen“ Grundsätzlich hat er damit ja recht gehabt, denn jeder kann an politischen Prozessen teilhaben. Das fängt damit an, sein Wahlrecht zu nutzen, geht über Stadtbezirksräte, Bürgersprechstunden, Anfragen an den Stadtrat oder man macht es wie ich und kandidiert selbst bei der Stadtratswahl.

Gleich vorn weg – ich bin parteilos und das wird auch so bleiben. Bei der bevorstehenden Stadtratswahl unterstütze ich den Kreisverband Leipzig der Piraten Partei. Einigen Leipzigern, speziell auch in meinem Wahlkreis bin ich durch meine Arbeit als Autovermieter und vor allem durch meine Aktivitäten im Internet, speziell meinem Foodblog bekannt. In der lokalen Presse bin ich auch ab und an vertreten und konnte dadurch meine Bekanntheit noch ein gutes Stück steigern.
Über die Grenzen Leipzigs hinaus wurde ich dann als Teilnehmer der ZDF Küchenschlacht noch bekannter. Diese Bekanntheit möchte ich bei der bevorstehenden Stadtratswahl nutzen und stelle mich zur Wahl.

Für was ich stehe

In vielen Punkten sind sich fast alle einig, speziell kurz vor der Wahl. Bezahlbares Wohnen, günstiger Nahverkehr, Sicherheit für die Radfahrer, Plätze in Kindergärten, oder wie es heute heisst – Kindertagesstätten (kurz KiTa) und Schulen. Gut bezahlte Arbeitsstellen und natürlich auch Ausbildungsplätze speziell auch im Handwerk.
Das sind natürlich auch Themen für die ich mich einsetzen werde, darüber hinaus möchte ich Leipzig wachsen sehen ohne das es dabei zerstört und überrannt wird.

Große Events wie das Wave-Gotik-Treffen müssen erhalten bleiben und auch im Rest des Jahres brauchen wir eine vielfältige Clubszene. Speziell für mich als Foodblogger und Kenner der Leipziger Gastroszene ist eine junge und frische Gastronomie mit Bars, Cafés und Restaurants mit neuen modernen Konzepten wichtig. Ebenso die örtliche Nahversorgung mit regionalen Produkten aus Leipzig und dem Umland sowie Thüringen und dem Erzgebirge. Mein Traum wäre eine Markthalle mit vielen regionalen Anbietern die unter einem Dach mehrmals die Woche ihre Produkte anbieten. In meiner Vorstellung könnten dort Obst und Gemüse, Regionale Getränke von Bier, Saft, Limonaden bis hin zu Schnäpsen und Wein verkauft werden. Fleisch aus regionaler Haltung und Schlachtung gehört natürlich auch dazu wie Honig aus Leipzig. Auch Handwerkserzeugnisse würden in meiner Markthalle Platz finden.